Sanieren Blog

24. Februar 2012

Wetterschäden

Geschrieben von franzi in

Sonnenschein ist köstlich, Regen erfrischend, Wind fordert heraus, Schnee macht fröhlich; im Grunde gibt es kein schlechtes Wetter, nur verschiedene Arten von gutem Wetter. John Ruskin

Verrutscht mal ein Ziegel beim Sturm, legen viele Hausherren oft selbst Hand an und reparieren den Schaden. Bei größeren Zerstörungen wird es jedoch kritisch. Denn oft müssen die Mängel möglichst schnell behoben werden, damit keine weiteren Folgeprobleme entstehen.

Generell gilt: Der Fachmann richtet den Schaden sorgfältig und gibt eine Garantie auf seine Leistung. Bei Schäden an Heizung, Gasanlage, Wasserversorgung und Elektroleitung ist eine Eigenreparatur mitunter lebensgefährlich und sogar verboten.

Unterschiedliche Verträge

Die Elemetarversicherung zahlt für zahlreiche Schäden, die am Haus entstehen. Allerdings sind die genauen Bedingungen je nach Versicherungsgesellschaft ganz unterschiedlich geregelt. Dieses sollte vor dem Vertragsabschluss ganz genau beraten werden. Bei Unklarheiten lohnt es sich immer, nachzufragen.

Im Vertrag sollte ganz genau geregelt sein, welche Wetterschäden abgedeckt werden. Hagel, Regen oder Sturm sind die Regel, aber oft gibt es zahlreiche Ausnahmen.

Die Tarife der verschiedenen Gesellschaften unterscheiden sich ebenfalls. In Sturmgebieten, zum Beispiel an der Küste, sind sie für dieses Risiko höher als im Inland.

Man sollte sich auch viel Zeit lassen, sämtliche Vertragsklauseln, das berühmte “Kleingedruckte” genau zu studieren. Oft finden sich hier Bedingungen, die der Versicherungsvertreter so eventuell nicht dargestellt hat. Meist wird eine Selbstbeteiligung bei der Behebung eines Wetterschadens verlangt, die bei einigen Gesellschaften bei 50.000 Euro liegt.

In der Regel ist es so, dass der Versicherungsnehmer in Vorauskasse gehen muss und dann erst die Rechnung erstattet bekommen.

Immer Gutachter einbeziehen

Muss ein Wetterschaden behoben werden, ist es wichtig, immer einen Gutachter zurate zu ziehen. Er schätzt die Kosten der Schadensbehebung real ein. Mit so einem Dokument geben sich die Versicherungen zufrieden, wenn diese selbst keinen Fachmann schicken. Dies tun sie in der Regel bei kleineren Schäden nicht.

Reagiert die Versicherung nicht schnell, kann eventuell über einen Wechsel des Institutes nachgedacht werden.

 

Kommentar hinterlassen

:mrgreen: :neutral: :twisted: :shock: :smile: :???: :cool: :evil: :grin: :oops: :razz: :roll: :wink: :cry: :eek: :lol: :mad: :sad: