Sanieren Blog

3. Dezember 2013

Seniorengerechte Badsanierung

Geschrieben von Julia in Innensanierung

Wenn älteren Menschen die Dinge des Alltags immer schwerer fallen, sollte darüber nachgedacht werden, wie ihre häusliche Umgebung der neuen Lebenssituation angepasst werden kann. Die meisten Senioren möchten nicht in ein Altenheim, denn die Anonymität dieser Einrichtungen ist für sie keine Alternative zu ihrer vertrauten Umgebung.

Wohnumgebung umgestalten

Wenn die Wohnumgebung entsprechend umgestaltet wird, ist für altersgerechtes Wohnen zu sorgen. Zu vermeiden sind Stolperfallen, rutschige Teppiche oder enge Wege in Haus und Wohnung. Ein Treppenlift könnte sinnvoll sein, wenn das Treppensteigen allzu viel Mühe bereitet. Insbesondere im Badezimmer ist auf erhöhte Sicherheit zu achten, da die Sturzgefahr gerade auf nassen Böden erhöht ist und auch die Nutzung von Toilette und Badewanne im Alter immer schwerer fallen kann.

Kostenübernahme durch die Krankenkasse

Stellt sich während eines Krankenhausaufenthaltes heraus, dass eine altengerechte Sanierung der Wohnung notwendig wird, ist der Sozialdienst der erste Ansprechpartner. In Absprache mit den behandelnden Ärzten können hier Maßnahmen medizinisch verordnet werden, die von der Krankenkasse übernommen werden. Weitere Ansprechpartner sind der Hausarzt oder Fachärzte. Zu beachten ist, dass Krankenhäusern und Fachärzten die Verordnung teurer Maßnahmen leichter fällt, da ihr Budget deutlich höher ausgelegt ist.

Kredite von der KfW

Für Maßnahmen, die von den Krankenkassen nicht übernommen werden, stellt zum Beispiel die KfW, die Kreditanstalt für Wiederaufbau, günstige Kredite zur Verfügung. Der Tarif “Altersgerecht Umbauen” ist erstellt worden, um barrierefreies Wohnen zu günstigen Konditionen zu ermöglichen. So kann das Eigenheim altersgerecht angepasst und umgebaut werden.

Das Bad barrierefrei sanieren

Besonders im Badezimmer sind einige Maßnahmen erforderlich, wenn man für eine altengerechte Umgebung sorgen möchte. Haltegriffe in der Nähe der Toilette, der Badewanne und in der Dusche sind wichtig, um Halt und Sicherheit zu gewährleisten. Ein erhöhter Toilettensitz ist bei eingeschränkter Beweglichkeit absolut notwendig. Des Weiteren gibt es Badewannen mit einem Türeinstieg und auch die Dusche kann ebenerdig eingerichtet werden. Klappsitze in der Dusche erleichtern die Körperhygiene, da sich ältere Menschen so während des Duschens setzen können. Im Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) findet man die Norm DIN 18025-2, nach der die Maßnahmen vorgenommen werden sollten.

Ein Kommentar zu ' Seniorengerechte Badsanierung '

Kommentar-RSS abonnieren oder TrackBack an 'Seniorengerechte Badsanierung' senden.


  1. am 21. Juli 2014 um 11:13

    […] Küche und Badezimmer gilt, dass Einhandmischbatterien mit eingebautem Thermostat in altersgerecht adaptierten Häusern […]

Kommentar hinterlassen

:mrgreen: :neutral: :twisted: :shock: :smile: :???: :cool: :evil: :grin: :oops: :razz: :roll: :wink: :cry: :eek: :lol: :mad: :sad: